Newsletter März 2011

Als Gerichtsdolmetscher im Piratenprozess

Als Gerichtsdolmetscher im Piratenprozess, Fix International Services, Dolmetschen, ÜbersetzenWer das Fachbuch „Glossar der Gefängnissprache: Materialien für Gerichtsdolmetscher“ zur Hand nimmt, erfährt nicht nur, was im Justizbereich der Unterschied zwischen Ausführung, Freigang und Ausgang bedeutet. Er lernt auch die Bedeutung von Wörtern wie „eintüten“, „blank machen“ oder „Pop Shop“ kennen. Denn die gehören vor allem zum Repertoire langjährig inhaftierter Straftäter.
Rubrik: Übersetzung & Dolmetschen 

Wenn Straftäter vor Gericht aussagen, müssen auch ihre Aussagen häufig „übersetzt“ werden, ähnlich wie dies bei „richtigen“ Fremdsprachen ist. Zwar gibt es noch keine vereidigten „Gefangenensprachenübersetzer“. Doch eine größere Öffentlichkeit erhielt jetzt im Zusammenhang mit dem so genannten „Hamburger Piratenprozess“ Einblicke in das anspruchsvolle Arbeitsfeld des Gerichtsdolmetschers. Bei dem Prozess in Hamburg geht es nicht nur um die Frage, ob sich das deutsche Strafrecht auf die mutmaßlichen somalischen Piraten anwenden lässt: Die Somalisch-Dolmetscher vor dem Hamburger Landgericht haben es nicht leicht, da sie häufig zum Spielball tricksender Rechtsanwälte werden und nicht nur sprachlich kompetent sein müssen: „Um die Aufklärung der Sachlage geht es im Sitzungssaal 337 noch lange nicht. Zunächst einmal muss das Gericht sich am Mittwoch mit der Sprachbarriere befassen;“ war in der ZEIT zu lesen, „Anwälte hatten sich beschwert, dass die somalischen Angeklagten die Dolmetscher nicht verstehen. Ein Verteidiger bittet den Richter dennoch, nicht von einem Problem zu sprechen. Dies gebe den Angeklagten ein schlechtes Gefühl.“

Fix Sprachen Service seit 1946

Dolmetscher im Sinne des Prozessrechts (§ 185 GVG) ist ein Sprachkundiger, der alle Erklärungen, die innerhalb des Verfahrens abgegeben werden, von der fremden Sprache in die Gerichtssprache oder umgekehrt mittelt. Der Dolmetscher überträgt nicht nur das in der mündlichen Verhandlung gesprochene Wort, sondern auch Schriftsätze (z. B. fremdsprachige Klageschrift) oder andere prozessuale Erklärungen. Im Strafprozess reicht es allerdings aus, wenn dem Angeklagten aus den Schlussvorträgen nur die Anträge des Staatsanwalts und des Verteidigers bekannt gemacht werden (§ 259 StPO); die übrigen prozessualen Erklärungen sind aber alle zu verdolmetschen. Wenn mündliche Erklärungen oder Aussagen verdolmetscht werden, erfolgt eine Niederschrift in der Regel nur in deutscher Sprache.    

Der Gerichtsdolmetscher wird mit der Sprachmittlung bei Verhandlungen hinzugezogen, wenn eine Partei oder ein Verfahrensbeteiligter die Gerichtssprache nicht beherrscht. Seine Tätigkeit sichert dessen Anspruch auf rechtliches Gehör. Dolmetschen im Justizbereich kann Prozesse und Entscheidungen beeinflussen oder Rechtsfolgen nach sich ziehen. Sprachmittler sollten folglich zwei oder mehr Sprachen, sprachmittlerisches Werkzeug und situationsgebundene Techniken beherrschen. Darüber hinaus sind fundierte Kenntnisse in den betroffenen Rechtssystemen erforderlich. Da juristische Fachausdrücke schon ihrem Charakter nach sehr speziell sind, kommt es in der Zielsprache auf ein noch tieferes juristisches Fachverständnis an.

Dieser Herausforderung stellt sich Fix Sprachen Service mit seinen professionellen Fachübersetzern und Gerichtsdolmetschern seit 1946 und kann seitdem auf eine lange Liste zufriedener Gerichte, Rechtsanwaltskanzleien, Steuerberatungsgesellschaften und Notare zurückblicken.
?Download Als Gerichtsdolmetscher im Piratenprozess

zurück zum Newsletter